Lesen bildet

Lesen macht Spaß und bildet. Das finden auch die Mitglieder der Projektgruppe Mensch und Gesellschaft und haben deshalb ein tolles „Lese-Projekt“ in den Kirrlacher Grundschulen initiiert. Seit den Herbstferien unterstützen fünf engagierte Lesepaten auf Initiative der Projektgruppe in den ersten Klassen der Goethe- und Schillerschule die Lehrkräfte jeweils eine Schulstunde.

Durch das Vorlesen und gemeinsame Lesen soll die Begeisterung der Kinder für Bücher geweckt werden. Lesen ist eine zentrale Voraussetzung für Bildung, Integration und beruflichen Erfolg. Gefördert wird das Projekt unter anderen durch die „Stiftung lesen“, die sich das ehrenamtliche Vorlesen in Deutschland auf die Fahne geschrieben hat. Der bundesweite, jährlich durchgeführte Vorlesetag, an dem sich letzten Freitag über eine halbe Million ehrenamtliche und teilweise auch prominente Vorleser beteiligt haben, geht zum Beispiel auf eine gemeinsame Initiative von Die Zeit, Deutsche Bahn Stiftung und Stiftung Lesen zurück.

“Es wäre toll, wenn sich weitere Bürger für das Projekt begeistern könnten und als Lesepaten aktiv werden würden, damit wir das Projekt auch auf die Grundschulen in den anderen Stadtteilen ausrollen können“, freut sich die Initiatorin des Projektes Ingrid Exle. Wollen auch Sie das Projekt „Lesepaten“ als Vorleser oder Sponsor unterstützen, dann schreiben Sie eine E-Mail an Ingrid Exle I.Exle@gmx.de. Weitere Informationen findet Sie auf der Homepage www.stiftunglesen.de.

Share

Erfolgreiche Parteiarbeit und moderne Kommunalpolitik

Ursel Scheurer verabschiedete die ausgschiedenen Stadträte Gunter Borel und Jörg Knebel.

Unverhältnismäßiges Zählverfahren bei der Kommunalwahl sollte geändert werden

Der CDU-Stadtverband Waghäusel hat ein erfolgreiches Jahr hinter sich. Bei der Mitgliederversammlung der Christdemokraten konnten Vorstandschaft und Gemeinderatsfraktion auf eine gute Partei- und Gemeinderatsarbeit verweisen.

In ihrem Rechenschaftsbericht blickte die Vorsitzende auf eine erfolgreiche Arbeit des CDU-Stadtverbandes Waghäusel im vergangenen Jahr zurück. Die seit 2014 amtierende Stadtverbandsvorsitzende lobte ihr „tolles Vorstandsteam, das mit Spaß bei der Sache ist“. Unkompliziert sei auch die Zusammenarbeit mit der Jungen Union, der Frauenunion und der Gemeinderatsfraktion.

Spaß hatten die aktiven Christdemokraten auch bei ihren Arbeitseinsätzen, mit denen sie die Arbeit der Vereine bei deren Veranstaltungen wie dem Narrensprung oder dem Blumenfest unterstützen. Ursel Scheurer hob besonders die erfolgreiche Arbeit der Projektgruppen im Rahmen der Bürgerwerkstatt hervor. Die Gruppen haben regelmäßig Zulauf von neuen Aktivisten. Sehr gut besucht waren auch die beiden öffentlichen Veranstaltungen der CDU zum Thema „Weiches Wasser“ mit insgesamt mehr als 200 Teilnehmern. Ein Highlight des Europawahlkampfs war die öffentliche Veranstaltung mit Gesundheitsminister Jens Spahn, zu der auch viele Ärzte und Apotheker gekommen waren und intensiv mit dem Minister diskutierten.

Unabhängig von einer rückläufigen Mitgliederzahl kamen auch zahlreiche neue Mitglieder hinzu und die CDU hat jetzt mehr Mitglieder, als noch im Jahr 2014. Die CDU Waghäusel ist der drittgrößte Verband im Landkreis.

Trotz der kontinuierlichen kommunalpolitischen Arbeit und eines fairen Wahlkampfs mit innovativen Wahlkampfaktionen musste die CDU bei der Gemeinderatswahl den Verlust von drei Mandaten verkraften. Dabei hatte die CDU in Waghäusel einen kreativen, themenbezogenen Wahlkampf geführt: Plakataktionen am Straßenrand, ein Wahlkampffahrrad und neue Veranstaltungsformate kamen bei den Wählern gut an.

Das Wahlergebnis war zum Teil der Tatsache geschuldet, dass mit der AfD und den Grünen zwei Wettbewerber antraten, die bundesweit zulegten und trotz unvollständiger Listen vom aktuellen Auszählverfahren überproportional profitierten. Dieses Auszählverfahren müsse dringend vom Landtag revidiert werden, so die einhellige Meinung der Anwesenden. Vor allem aber schadete dem CDU-Wahlergebnis, eine aus dem eigenen Umfeld initiierte „unabhängige“ Liste.

„Die CDU stellt zwar die größte Fraktion im Gemeinderat, es ist aber bedauerlich, dass unsere bürgernahe und offene Kommunalpolitik bei den Kommunalwahlen aufgrund des Auszählungsverfahrens und dem Auftauchen neuer und teilweise populistischer Gruppierungen nicht auch mit entsprechender Anzahl von Mandaten belohnt wurde“, erklärte die CDU-Vorsitzende.

In der engagierten Aussprache bescheinigten die CDU-Mitglieder der amtierenden Vorstandschaft eine hervorragende Arbeit und lobten das Engagement von Vorstands- und Fraktionsmitgliedern für die CDU.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurden die aus dem Gemeinderat ausgeschiedenen Stadträte Gunter Borel, Johannes Groß, Jörg Knebel und Rolf Mayer verabschiedet. Ebenfalls verabschiedet wurde Manfred Klein, der aus dem Kreistag ausgeschieden ist. Ursel Scheurer würdigte deren Engagement und ihre Verdienste für die CDU und die Stadt Waghäusel und überreichte ein Präsent.

Ursel Scheurer verabschiedete Manfred Klein als Kreisrat.
Share

Initiative für weiches Wasser organisiert sich

Bürger aus Hambrücken und Waghäusel machen sich für zentrale Wasserenthärtung stark

Hauseigentümer,Mieter und Unternehmer aus Hambrücken und Waghäusel engagieren sich im Rahmen einer neuen „Initiative Weiches Wasser Lusshardt“.

Die Informations- und Gründungsversammlung findet am Freitag, 25. Oktober um 19.30 Uhr im Vereinsheim des FV 1912 Wiesental statt. Eingeladen sind alle interessierten Bürger aus Hambrücken und Waghäusel.

Die Initiatoren haben sich nach den bisherigen Informationsveranstaltungen in Waghäusel, die vom CDU-Stadtverband durchgeführt wurden zu der Initiative zusammengefunden. Die Mitglieder wollen die Bürger der beiden Kommunen vor allem neutral und umfassend über das Thema informieren. Auf der Internetseite www.weicheswasser.org stehen dazu bereits seit einiger Zeit viele sachliche Informationen rund um das Thema weiches Wasser zur Verfügung.

Mehr Information: www.weicheswasser.org

Share