Gefahr noch nicht beseitigt

Gefahrenpunkt an der Kronauer Straße

Da das Thema „Gefahrenpunkt am Ortsausgang der Kronauer Strasse“ bei den Haushaltsberatungen des Gemeinderates nochmals aufgegriffen wurde und neben CDU und JL inzwischen auch die NEW das Thema für sich entdeckt hat, hier ein kleiner Überblick über den Sachstand:

Bereits im April 2017 hatte die CDU den nicht benutzbaren Gehweg am Ortsausgang Richtung Kronau in Kirrlach im Rahmen der „Tour de Städtle“ der Projektgruppe Stadtentwicklung aufgegriffen und öffentlich auf die unhaltbare Situation aufmerksam gemacht. Daraus entstand ein Antrag durch die Projektgruppe, der von der CDU-Gemeinderatsfraktion im Mai 2017 an die Verwaltung gestellt wurde. Den Antrag findet man hier.

Auf mehrmaliges Nachhaken von Seiten der CDU-Fraktion hinsichtlich des Antrags wurde von Seiten der Stadtverwaltung auf die Eigentumsverhältnisse hingewiesen. Der Gehweg befindet sich in Privatbesitz und daher – so die Aussage der Verwaltung – könne die Stadt nichts machen.

Als der Eigentümer einen Antrag auf eine Bebauungsplanänderung stellte, erklärte die Verwaltung auf erneute Nachfrage der CDU-Fraktion “ sie hoffe, dass im Zuge der Genehmigung etwas getan werden könne“. Seither wurde die CDU-Fraktion von der Verwaltung über keinen neuen Sachstand informiert. Auf derartige Informationsdefizite von Seiten der Verwaltung hat der CDU-Fraktionsvorsitzende Uli Ross bei der Haushaltsverabschiedung in seiner Haushaltsrede nochmals kritisch hingewiesen. Die CDU hofft nun, das die Verwaltung sich aktiv um das Thema kümmert und den Gemeinderat regelmäßig über den Sachstand informiert. Die Unterstützung der CDU hat sie dafür.

Share

CDU Waghäusel trauert um Alfred Metzger

Der CDU Stadtverband Waghäusel trauert um seinen Parteifreund, langjähriges Vorstandsmitglied und ehemaligen Stadtrat Alfred Metzger.

Alfred Metzger war jahrzehntelang ein überzeugter Kommunalpolitiker und engagierter Christdemokrat. Neben seiner Gemeinderatstätigkeit von 1999 bis 2015 hatte Alfred Metzger in der CDU-Vorstandschaft in den Jahren 2008 – 2010 das Amt des Stellvertretenden Vorsitzenden inne und war von 2009 bis 2016 Kassier des Stadtverbandes. Als Wirtschaftsprüfer galt sein besonderes Augenmerk allen Facetten der kommunalen Finanzpolitik. Über Jahre hinweg stellte Alfred Metzger sein Fachwissen darüber hinaus den Zweckverbänden Wasserversorgung Lußhardt und Abwasserzweckverband Wagbach zur Verfügung.

Für sein Engagement erhielt Alfred Metzger die Verdienstmedaille der Stadt Waghäusel in Gold sowie die Ehrennadel des Gemeindetages. In der CDU hat er sich in all den Jahren auf vielfältige Weise eingebracht und war stets ein sehr engagierter und zuverlässiger Helfer bei Veranstaltungen, Festen und sonstigen Aktivitäten.

Alfred Metzger wird immer einen Platz in unserer Mitte haben. Seiner Familie wünschen wir viel Kraft in diesen schweren Stunden und Gottes Segen.

Share

Gestaltungskonzept und Aufstellungsbeschluss für Oberspeyerer Feld II

Ernst Schuhmacher

Ernst Schuhmacher, Stellv. Fraktionsvorsitzender

Als wichtige Eckpunkte der Planung für das Oberspeyerer Feld II sieht die CDU die Umwandlung der meisten Stichstraßen in Ringstraßen sowie ein für Müllabfuhr und Feuerwehr ausreichend großer Wendebereich am Ende der beiden noch verbleibenden Stichstraßen. Diese Wendebereiche sind, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Ernst Schuhmacher, auch an den Erschließungsknoten zur Bebauung entlang der Mannheimer Straße sinnvoll.

Der Anschluss an die Bestandsgebiete im Süden und Osten erfolgt direkt und ohne Umwege. Die Querung eines Grünzuges wird als Engstelle ausgebildet und bremst so automatisch die Fahrgeschwindigkeit. Punkthäuser als Ergänzung zu den wenigen Einzel- und überwiegenden Doppelhäusern bilden zusammen mit dem Kreisel im Norden der Mannheimer Straße eine attraktive Torsituation. Die geschlosse Bebauung entlang der Mannheimer Straße ist eine überzeugende Alternative zu einer teuren Lärmschutzwand. Der Lärmschutz an der nördlichen Bereichsgrenze wird durch einen auf die erforderliche Mindestlänge von nur sechs betroffenen Grundstücken reduzierten Wall gewährleistet. Die Grundstücke sind mit einer Größe um viereinhalb Ar erschwinglich und bieten trotzdem genügend Gestaltungs- und Bewegungsfreiraum.

Insgesamt dürfen sich die Bauwilligen auf ein attraktives Wohngebiet freuen, um dessen Vermarktung der Stadt nicht bange sein sollte. Die CDU stimmte dem vorgeschlagenen Aufstellungsbeschluss zu.

Share