Waghäuseler Wirtschaft braucht bessere Rahmenbedingungen

Projektgruppe „Wirtschaft und Digitales“ diskutierte Wirtschafts- und Vereinsförderung

Die Waghäuseler Wirtschaft braucht bessere Rahmenbedingungen und Unterstützung durch die Stadt. Diese Auffassung vertreten Mitglieder der Bürgerwerkstatt in Waghäusel.

Die Projektgruppe „Wirtschaft und Digitales“ des CDU-Stadtverbandes Waghäusel hat in der jüngsten Informationsveranstaltung intensiv über Wirtschafts- und Vereinsförderung diskutiert.

Projektgruppenvorsitzender Jimmy Jüttner regte eine engere Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Vereinen über eine Internetplattform an. Diese könne Vereinen die Suche nach Sponsoren für ihre Projekte, auch über die Stadtgrenzen hinaus, erleichtern. Umgekehrt würden Unternehmen besser Sponsoringprojekte finden, die gut zu ihnen passen. Insbesondere kleinere Vereine, könnten von einer digitalen Spendenplattform profitieren und Unterstützung für größere Projekte finden, so die Feststellung.

„Bei der Volksbank Bruchsal-Bretten ist eine solche Plattform bereits im Einsatz. Die Bank ist bereit, diese den Waghäuseler Vereinen bei deren Arbeitsgemeinschaftstreffen vorzustellen“, erklärte Jimmy Jüttner. Ein entsprechender Termin ist in Abstimmung mit den Vereinsvertretern Heiko Mail und Sandro Quarata für den Herbst geplant.

Von den Mitgliedern der Projektgruppe wurden verschiedene Maßnahmen diskutiert, die für Handel, Gewerbe und Handwerk von Bedeutung sind. Dazu gehört auch die Infrastruktur, wie ein attraktives  Angebot von Gewerbe- und Büroflächen in der Stadt, aber auch der weitere Breitbandausbau für schnelles Internet.

„Die Attraktivierung der Ortskerne ist auch für den Einzelhandel von hoher Bedeutung, um auch in Zukunft für die Versorgung der Bevölkerung vor Ort da sein zu können“, stellte Michael Hörner für die Projektgruppe Stadtentwicklung fest. Hier wollen die beiden Projektgruppen künftig gemeinsame Überlegungen anstellen.

Wichtig ist den Unternehmern in der Projektgruppe ein eigener Ansprechpartner in der Stadtverwaltung, der nach dem Ausscheiden aus der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Bruchsal in Aussicht gestellt worden war.

Angeregt wurde in der engagierten Diskussion auch die Bereitstellung von kleinen Büros oder Flächen für Gründer und Startups. Durch die Lage zwischen SAP in Walldorf und dem KIT in Karlsruhe sei Waghäusel gerade für junge IT-Unternehmen interessant, wenn eine entsprechende Infrastruktur angeboten werden können.

„Auch über einen Erlass oder die Stundung der Gewerbesteuer in der Gründungsphase sollte nachgedacht werden“, meinte Jimmy Jüttner.

Share

CDU-Jahreshauptversammlung: Anfeindungen verurteilt

CDU Stadtverband weist Vorwurf fehlender Unterstützung zurück

Die Mitglieder der CDU Waghäusel haben bei Ihrer Jahreshauptversammlung die anonymen Beschimpfungen ihrer bisherigen Vorsitzenden einhellig verurteilt. Der CDU Stadtverband bedauert es sehr, was Aylin Arabaci-Pfab wiederfahren ist.

Aylin Arabaci-Pfab wurde aus der Versammlung heraus dringend geraten, die anonymen Briefe und die erhaltenen E-Mails den zuständigen Ermittlungsbehörden zu übergeben. Dies hätte bereits unmittelbar nach Erhalt geschehen sollen, so die Auffassung mehrerer Mitglieder.

Die große Mehrheit der Vorstands- und Fraktionsmitglieder hat erst durch ein Mitgliederrundschreiben und die Presseberichterstattung unmittelbar vor der Jahreshauptversammlung von den Vorgängen erfahren. Die Aussage von Aylin Arabaci-Pfab bei der Jahreshauptversammlung, dass sie, bis zu ihrer Amtsverzichtsbegründung kurz zuvor, lediglich mit 2 oder 3 Mitgliedern über die Angelegenheit gesprochen hatte, war eindeutig.

Fehlender Rückhalt und mangelnde Unterstützung kann daher dem Stadtverband und der Fraktion nicht vorgeworfen werden. Nur durch die Presseberichterstattung ist der falsche Eindruck entstanden, die Partei habe die bisherige Vorsitzende mit den schlimmen Angriffen alleine gelassen.

Die CDU Waghäusel ist, wie die CDU insgesamt, ein Verband, der sich seit jeher gegen jede Form von Diskriminierung und Extremismus wendet, insbesondere auch, wenn sich dieser gegen eigene Mitglieder richtet. Dies entspricht auch dem christlichen Menschenbild der Waghäuseler CDU-Mitglieder, die sich nicht nur politisch, sondern gemeinsam mit Angehörigen aller Religionen auch sozial engagieren.

Die neue Vorsitzende Ursel Scheurer bedankte sich im Anschluss an die Jahreshauptversammlung ausdrücklich sowohl bei Aylin Arabaci-Pfab, als auch bei Ebru Baz-Karasu für ihr großes Engagement und hat beide zur weiteren Mitarbeit eingeladen.

Zur Presseinformation

Share