Ein Wärmenetz ist eine moderne und effiziente Alternative zu Öl oder Gas.

Ein Bericht von Jochen Müller

In der Diskussion um eine Erdwärmeheizkraftwerk in Waghäusel wird immer wieder ein noch zu errichtendes Wärmenetz und die damit verbundenen Kosten ins Spiel gebracht. Es stellt sich die Frage, wer ein solches Netz plant, baut und die Kosten übernimmt. Schätzungen im Energieplan Waghäusel gehen von einem Mindestaufwand von 86 Millionen € für ein 39,5 km langes Trassennetz in Waghäusel aus, mit dem insgesamt 3557 Haushalte erreicht werden könnten. Hierdurch würden allein 26.800 Tonnen an CO2 im Jahr eingespart werden.

Denkbar für den Bau eines derartigen Netzes wären drei Szenarien: Stadtwerke Waghäusel, ein Bürgergenossenschaftsmodell oder ein Drittinvestor, z.B ein bereits existierender Energieversorger. Auch gibt es bereits eine regionale Wärmeausbaustrategie, an der ein Netzwerk der Energieversorger im Raum beteiligt sind. Grundsätzlich werden Planung und Bau von Nahwärmenetzen vom Bund und Land stark bezuschusst, so dass sich die Kosten deutlich verringern. Auch würde ein Wärmenetz nicht in einem Jahr errichtet werden können, sondern der Ausbau würde sich auf viele Jahre strecken.

Diese Vorgehensweise wird so auch im Münchner Raum umgesetzt, wo oft Stadtwerke die Wärmenetze betreiben. Im Übrigen lässt sich feststellen, dass die dortigen Versorger auch in diesen besonderen Zeiten preisstabil Wärme anbieten ohne große Erhöhungen. Letztendlich lässt sich feststellen, dass ein Zusammenspiel zwischen Kommune, Energieversorger und Netzbetreiber das Fundament für das weitere Vorgehen bilden.

Ein Wärmenetz ist eine moderne und effiziente Alternative zu dezentralen Wärmeerzeugern direkt im Wohngebäude. Über Rohrsysteme werden mehrere Gebäude, Straßen oder ganze Stadtteile mit Wärme versorgt, die zuvor in zentralen Heizkraftwerken produziert wurde. Beispiele für funktionierende Wärmenetze finden sich in der Nähe bei den Stadtwerken Bretten oder Heidelberg.

Besuch der Ausstellung zu den Arbeiten des Ideenwettbewerbs der Seelsorgeeinheit Waghäusel-Hambrücken

Eine Abordnung der CDU Fraktion besuchte die Ausstellung der Arbeiten des Ideenwettbewerbs der Seelsorgeeinheit Waghäusel-Hambrücken zur Innenrenovation der St. Jodokus Kirche Wiesental. Pfarrer Peter Bretl (Bild Mitte) und Dekan Lukas Glocker (2. von links) führten  die CDU Stadträte (von links) Nicole Heißler, Heiko Mail und den Fraktionsvorsitzenden Uli Roß durch die Ausstellung. Uli Roß war neben anderen als Sachpreisrichter am Ideenwettbewerb beteiligt. Die Besucher waren beeindruckt […]

Weiterlesen

Stellungnahme der CDU Fraktion zur Evaluation Waldkindergarten und Suche weiterer Standort

„Die Evaluation war ein Antrag der CDU Fraktion, um einen Waldkindergarten zuermöglichen, begann CDU Fraktionsvorsitzender Uli Roß die Stellungnahme fürseine Fraktion. Gegen die Stimmen der CDU hatte die Mehrheit des Gemeinderatszunächst einen ungeeigneten Träger ausgewählt. „Erst im zweiten Anlauf wurdedann der von der CDU favorisierte Träger „Postillion“ bestimmt und der Waldkindergarten konnte seinen Betrieb starten,“ […]

Weiterlesen