Unser Mitglied des Monats: Hugo Heiler

Hugo Heiler

Hugo Heiler

Überzeugter Christdemokrat ist seit 60 Jahren Unternehmer

In diesen Wochen feiert sein Gipsergeschäft das 60-jährige Betriebsjubiläum. Nicht ganz so lange, aber immerhin auch schon 55 Jahre ist Hugo Heiler Mitglied der CDU. Sein christliche Überzeugung und sein Engagement im wirtschaftlichen, wie im sozialen Bereich haben ihn früh zu den Christdemokraten geführt. Für aktive Politik fand Hugo Heiler nur wenig Zeit. Bereits mit 24 Jahren hatte er am 18. Juni 1958 sein Unternehmen gegründet, ganze vier Wochen nach der Meisterprüfung im Stuckateurhandwerk. In diesem Jahr hat er seinen diamantenen Meisterbrief erhalten.

Der Familienbetrieb beschäftigte anfänglich drei Mitarbeiter. Die Anzahl der Beschäftigte stieg schnell stetig an. Im Jubiliäumsjahr arbeiten in dem Unternehmen, das bereits seit einigen Jahren von Sohn Matthias Heiler geführt wird, etwa zwanzig Mitarbeiter und einen Meister. Der Handwerksbetrieb gibt auch jedes Jahr bis zu zwei Auszubildenen die Chance, sich im Gipser- und Stukkateurhandwerk ausbilden zu lassen.

Hugo Heiler begleitete die Politik stets konstruktiv-kritisch. Von seiner CDU erwartet er, dass Sie zwar das Gute bewahrt, sich aber auch stets an die Veränderungen der Zeit anpasst und sich modernisiert. Gleichzeitig solle die CDU auch im Gemeinderat zu ihren Überzeugungen stehen und bei Entscheidungen Flagge zeigen.

Share

Stellungnahme des CDU Fraktionsvorsitzenden Uli Roß

Stellungnahme des CDU Fraktionsvorsitzenden Uli Roß zum Tagesordnungspunkt Aufstellung eines Bebauungsplans zur Errichtung eines Jugendsportparks bei der Tennishalle in Wiesental:

„Die CDU Fraktion unterstützt die Errichtung eines Jugendsportparks in Waghäusel, auch wenn wir uns einen Mehrgenerationenpark gewünscht hätten. Aber ein solcher war mit den Beteiligten leider nicht realisierbar. Die CDU Fraktion steht weiterhin, wie bereits während der Haushaltsberatung im Dezember 2017 zu einem Finanzierungsvolumen für den Jugendsportpark von 300.000,00 Euro, auch wenn bei erster Besprechung im Gemeinderat von 50.000,00 Euro gesprochen wurde. Die CDU Fraktion unterstützt den Jugendsportpark deswegen, weil Jugendliche und junge Erwachsene sich für den Jugendsportpark engagieren, Interesse und Einsatz dafür beweisen. Aber ich bitte um Verständnis,“ so Uli Roß weiter, „dass wir dem Standort Tennishalle nicht zustimmen werden, weil er der objektiv schlechtere Standort ist!“
Dann argumentierte Uli Roß: „Ein Jugendsportpark vor der Wagbachhalle zwischen den Vereinsanlagen von FV und TSV und neben dem WaWiKi hat Synergieeffekte, die kein anderer Standort bieten kann: Die Nutzerinnen und Nutzer des Jugendsportparks können die vorhandenen WC Anlagen nutzen, sie können etwas zu trinken bekommen, sie haben Ansprechpartner bei kleineren Verletzungen durch Stürze und sie befinden sich in einem Bereich, der in den Abendstunden mehr frequentiert und nicht abgeschieden ist. Dass auch die objektiv gefährliche Querung der Landstraße beim fehlenden Übergang am alten Forsthaus damit unnötig wird, fördert die Sicherheit im Straßenverkehr.“

 

Share

Aktion „Spielplatztester gesucht!“ war ein voller Erfolg

Die jungen Spielplatztester

Die jungen Spielplatztester

Die Aktion „Spielplatztester gesucht!“ der Projektgruppe „Mensch & Gesellschaft“ war ein voller Erfolg. Zahlreiche Kinder kamen mit ihren Eltern trotz hochsommerlicher Temperaturen um bei der Aktion „Spielplatztester gesucht!“ mitzumachen. Es wurden im Stadtteil Kirrlach mehrere Spielplätze angefahren und von den Kindern bespielt. Anschließend bewerteten die Kinder die Spielplätze und die vorhandenen Spielgeräte anhand ihrer Eindrücke. Dabei sagten sie deutlich was ihnen gefiel und was ihnen nicht so zusagte. Auch die Eltern gaben ihre Eindrücke offen wieder.

Flugzeug bei der Schillerschule ist beliebtestes Spielgerät

Bei der Aktion „Spielplatztester gesucht“ der Projektgruppe „Mensch und Gesellschaft“  wurde von den Kindern überraschenderweise eines der ältesten Spielgeräte der Stadt, das Flugzeug auf dem Spielplatz an der Schillerschule, zum beliebtesten Spielgerät auf allen Spielplätzen erklärt. Insgesamt wünschen sich die Kinder überwiegend modernere Geräte wie Bodentrampoline (das meistgewünschteste Spielgerät) oder größere Klettergerüste mit Röhrenrutschen. Bei den Kindern stehen aber auch schönere Sandkästen mit Wasser und Matsch sowie Schaukeln für jedes Alter hoch im Kurs. Gerade die größeren Kinder waren von den vorhandenen Spielgeräten eher schnell gelangweilt.

Den Eltern fehlten bei der Testtour von Spielplatz zu Spielplatz vor allem Sitzmöglichkeiten mit Tischen und Schatten. Leider wurden bei der Begutachtung auch einige Stellen mit Verletzungspotential festgestellt.

Share