Landespolitik im Fokus

 

Zum „Kennenlerngespräch“ mit dem Direktkandidaten der CDU im Wahlkreis Bruchsal, Ulli Hockenberger, hatte die CDU Waghäusel bei ihrer jüngsten öffentlichen Veranstaltung eingeladen.

Hockenberger, der aktuell Bürgermeister von Bruchsal ist, berichtete über Ideen und Vorstellungen in zahlreichen landespolitische Themenfeldern, für die er im Falle einer Wahl in den Landtag ab dem 13. März kämpfen wolle.

So sprach sich Hockenberger in der Bildungspolitik unter anderem für eine Stärkung sowie eine feste Positionierung des Gymnasiums in der baden-württembergischen Schullandschaft aus. „Unser Ziel muss eine enge Verzahnung zwischen Schule und Wirtschaft sowie ein größtmögliches Maß an Verlässlichkeit und Planungssicherheit für die Eltern sein.“, so Hockenberger.

Zudem warb er dafür, das duale Ausbildungssystem wieder attraktiver zu machen. „Handwerk und produzierendes Gewerbe bilden das Rückgrat unseres wirtschaftlichen Erfolges, deshalb muss für diese Bereiche ein ausreichender Zulauf an gut qualifizierten Nachwuchsfachkräften garantiert werden.“, argumentierte der CDU-Landtagskandidat.

In der Verkehrspolitik sprach er sich für eine gleichmäßige Förderung aller Verkehrsträger aus: „Der Ausbau des Radwegenetzes ist unabdingbar, jedoch dürfe darunter beispielsweise der Ausbau von Straßeninfrastruktur nicht leiden.“

Hockenberger, der jahrzehntelange kommunalpolitische Erfahrung mit bringt, zeigte sich zudem davon überzeugt, dass zu einer guten Landespolitik insbesondere gehöre, mit den Kommunen Hand in Hand zu arbeiten und diesen auf Augenhöhe zu begegnen.Schließlich seien es letztendlich Gemeinde- und Stadtverwaltungen, die die Landespolitik umsetzen müssten.

Zum Abschluss der Veranstaltung appellierte die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer an alle Anwesenden, sich vor Augen zu halten, worum es am 13. März wirklich gehe: „Wir wählen denjenigen, der die Interessen der Menschen im Wahlkreis Bruchsal für die nächsten fünf Jahre im Stuttgarter Landtag vertritt.“

Share