Die CDU Waghäusel trauert um den ehemaligen Stadtrat Gunther Borel.

Gunter Borel

Vollkommen unerwartet verstarb unser hoch geschätzter ehemaliger Fraktionskollege Gunther Borel. Sein ausgleichendes Wesen, seine überzeugenden Stellungnahmen, die er auf umfangreichem Fachwissen gründete, und sein stets freundliches und zuvorkommendes Wesen verhalfen Gunther zu hoher Wertschätzung und Anerkennung weit über die Fraktions- und Gemeinderatsgrenzen hinaus. Auch nach seiner Amtszeit, die am 30. Juni 2019 endete, unterstützte Gunther die Arbeit der CDU. Wir haben ihn gerne und oft um seinen Rat und seine Meinung gebeten. Gunther wird uns im kommunalpolitischen Tagesgeschäft, auch in anschließenden gemütlichen Gesprächsrunden fehlen! Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Marina, seinen Kindern und seiner Enkeltochter Elisa, von der er gerne mit Stolz erzählte.

Share

Die CDU ist die Kinderschutzpartei in Waghäusel

Uli Ross
Uli Roß

Der ursprünglich als Vorschlag der CDU Projektgruppe Mensch und Gesellschaft an die Gemeinderatsfraktion gerichtete Vorschlag, die Stadt möge sich am Projekt „Notinsel“ der Stiftung Hänsel und Gretel beteiligen, führt zur Verbesserung des Kinderschutzes in Waghäusel. Am 28. Juli 2019 stellte die CDU Fraktion einen entsprechenden Antrag an den Gemeinderat. „Während der Beratung im zuständigen Ausschuss wurde auch das durch Schulungsmaßnahmen weitergehende Projekt „Kinderschutzräume“ eines Wagäuseler Anbieters angesprochen. „Natürlich habe ich dem weitergehenden Vorschlag im Ausschuss zugestimmt, denn das Projekt „Kinderschutzräume“ bietet wie „Notinsel“  bedrohten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, Schutz vor einer Bedrohung zu finden,“ erläuterte Fraktionsvorsitzender Uli Roß seine Kompromissbereitschaft. „Für die CDU Fraktion ist der Schutz von bedrohten Kindern und Jugendlichen wichtig, deshalb haben wir die Initiative im Gemeinderat ergriffen,“ begründet Roß den CDU Antrag, dem die Gemeinderäte in seiner Intention zugestimmt haben.

Share

Jugendforum Waghäusel nimmt Arbeit auf

Als Folgeveranstaltung zur Jugendkonferenz der Stadt Waghäusel nahm das Jugendforum im Jugendzentrum WaWiKi mit einer ersten Veranstaltung seine Arbeit auf. Im Beisein einiger Stadträte, darunter Der CDU-Fraktionsvorsitzende Uli Roß und der Vorsitzende der JL-Fraktion Jan Patrick Schuhmacher mit JL-Stadtrat Yannic Mayer, arbeiteten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, allesamt engagierte Jugendliche und junge Erwachsene, Themen auf, die von der Jugendkonferenz als Wunschthemen genannt wurden. Eines davon umfasste die Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung für junge Menschen in Waghäusel. Dabei wurde auch deutlich, dass die gute Arbeit der im Jugendzentrum tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei vielen Jugendlichen nicht bekannt genug ist und viele gar nicht wissen, was im Jugendzentrum alles läuft und was dort alles möglich ist. Eine Arbeitsgruppe erklärte sich bereit, Veranstaltungen zusammen zu stellen und über die von ihnen genutzten sozialen Medien zu verbreiten. Zwar werde auch von den Jugendreferenten dieser Informationsweg genutzt, aber eine Verbreitung durch Jugendliche an Jugendliche halten die Anwesenden für wirksamer. Die interessierten Stadträte konnten auch erfahren, dass die Jugendlichen keinesfalls politikverdrossen, sondern im Gegenteil interessiert an Politik sind und sie sich Informationen wünschen, die parteiübergreifend aufgearbeitet und angeboten werden.

Share