Weiches Wasser für Waghäusel

Zentrale Wasserenthärtung soll Umwelt schützen und Geld sparen

Die CDU Waghäusel fordert in ihrem Kommunalwahlprogramm eine zentrale Wasserenthärtung für den Zweckverband Wasserversorgung Lusshardt. In zwei Informationsveranstaltungen mit fast 300 interessierten Bürgern hat die CDU über die Thematik informiert. Jetzt hat eine private Initiative Informationen zum Thema zusammengetragen. Wer sich weiter über das Thema informieren will, findet hier eine tolle Internetseite zum Thema: www.weicheswasser.org

Share

„Weiches Wasser“ soll Bürgern Geld sparen und die Umwelt schonen

Dr. Sebastian Hesse erläuterte alle Aspekte einer zentralen Wasserenthärtung

Großer Zuspruch Informationsveranstaltungen der CDU Waghäusel zu zentraler Wasserenthärtung

Insgesamt haben fast 200 Bürger die beiden Informationsveranstaltungen der CDU Waghäusel über eine mögliche zentrale Wasserenthärtung besucht. Die CDU Waghäusel hatte im Kirrlacher Pfarrzentrum zum zweiten Mal zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, um über Vor- und Nachteile einer zentralen Wasserenthärtungsanlage und den aktuellen Planungsstand beim Wasserzweckverband Lusshardt zu informieren.

„Wir wollen den Bürgern eine sachliche und objektive Information bieten, um alle Aspekte rund um das weiche Wasser und eine zentrale Wasserenthärtung transparent zu machen. Dazu gehören vor allem die technischen Auswirkungen, aber auch eine Transparenz über Kosten und Einsparungen, erklärte Ernst Schuhmacher in seiner Begrüßung.

Die überwiegende Mehrheit der Teilnehmer steht dem Projekt sehr positiv gegenüber, wie Vorher-/Nachher-Befragungen ergaben. Vor den jeweiligen Informationen waren 4% der Bürger kritisch gegenüber der zentralen Wasserenthärtung, 23% unentschieden und 73% standen dem Vorhaben positiv gegenüber. Nach den Informationsveranstaltungen waren 83% dafür, 10% noch immer unentschlossen und 7% dagegen.

Den aktuellen Stand des Verfahrens hatte Ernst Schuhmacher erläutert, der erklärte, dass auf seinen Antrag der Beschluss des Zweckverbandes, zuerst die Bürger zur zentralen Wasserenthärtung zu befragen, ohne vorher die Fakten durch ein Gutachten geklärt und die Bürgerschaft darüber ausführlich informiert zu haben, zurückgezogen wurde.

Als sachkundigen Experten hatte die CDU in Kirrlach erneut den promovierten Wasserexperten Sebastian Hesse vom Technologiezentrum Wasser (TZW) in Karlsruhe eingeladen. Er erläuterte in seinem Vortrag ausführlich die verschiedenen möglichen Verfahren, die es ermöglichen den Härtegrad des Wassers durch eine zentrale Wasserenthärtung auf unter zehn Grad zu senken.

Membranfiltration ist vorteilhaftes Verfahren

„Für den Zweckverband Lusshardt empfiehlt sich die Membranfiltration, wie sie auch von den meisten umliegenden Kommunen zur zentralen Wasserenthärtung eingesetzt wird. Das hat auch Vorteile für den Fall, dass einmal ein Austausch zwischen den Wassernetzen notwendig werden sollte“, erläuterte Sebastian Hesse.

An die Bürger mit einer eigenen Kleinanlage gerichtet, stellte der Referent auch die Mehrkosten eines privaten Ionentauschers im Vergleich zur zentralen Enthärtung einander gegenüber. Bei der Großanlage direkt am Wasserwerk liegen die Kosten zwischen 30 und 50 Cent je Kubikmeter Trinkwasser, das bedeutet im Jahr einen Betrag von 15 bis 45 Euro je Bürger. Beim Ionenaustausch im Privathaushalt liegen die Investitionskosten bei einem Euro je Kubikmeter und rund 90 Cent für Wartung und Betrieb, was im Jahr Kosten von rund 95 Euro bedeutet.

Zentrale Wasserenthärtung spart den Bürgern Geld

„Den höheren Kosten durch die Investition in eine zentrale Anlage stehen Einsparungen von etwa 50 Cent je Kubikmeter oder 27 Euro je Bürger und Jahr und weiteren individuellen Einsparungen von 20 bis 40 Euro im Jahr gegenüber“, rechnete der Wasserexperte vor.

Der Vortrag machte deutlich, dass eine zentrale Enthärtung des Trinkwassers ökonomische Vorteile für den Einzelnen hat, da die durchschnittlichen Mindesteinsparungen bei rund 50 Cent je Kubikmeter Wasser liegen. Die Reduzierung des. Chemikalieneinsatzes und der Wegfall der erheblichen Salzbelastung als Abfallprodukt aus den privaten Kleinanlagen in unseren Gewässern wäre auch aus umweltpolitischen Gesichtspunkten außerordentlich sinnvoll.

„Die Kosten für die Investition müssen aber gemeinschaftlich getragen werden und der Realisierungaufwand hängt immer von standortspezifischen Gegebenheiten ab. Daher sollte die Machbarkeit vorab technisch und wirtschaftlich objektiv geprüft werden. Dann können auch die genauen Kosten ermittelt werden“, so Referent Hesse.

Wie schon zuvor in Wiesental konnte Hesse im Anschluss an seinen informativen Vortrag zahlreiche Fragen der interessierten Bürger beantworten. Dabei gab es auch viele sachkundige Hinweise.

Share

„Weiches Wasser“ schont die Umwelt und spart Geld

Dr. Sebastian Hesse
Dr. Sebastian Hesse vom TZW in Karlsruhe informierte über die zentrale Wasserenthärtung

Großer Zuspruch bei der Informationsveranstaltung der CDU Waghäusel zu zentraler Wasserenthärtung

Noch vor Beginn der Veranstaltung im Wiesentaler Pfarrsaal wurden weitere Stühle herangeschafft und dennoch mussten am Ende einige Besucher stehen. Die CDU Waghäusel hatte zu einer Informationsveranstaltung eingeladen, um über Vor- und Nachteile einer zentralen Wasserenthärtungsanlage und den aktuellen Planungsstand Wasserzweckverband Lusshardt zu informieren. Dem Zweckverband gehören die beiden Kommunen Hambrücken und Waghäusel an, Verbandsvorsitzender ist der Waghäuseler Oberbürgermeister.

Als sachkundigen Experten hatte der Organisator der Veranstaltung, der Waghäuseler CDU-Stadtrat Ernst Schuhmacher, den promovierten Wasserexperten Sebastian Hesse vom Technologiezentrum Wasser (TZW) in Karlsruhe eingeladen.

Sachliche Information und Transparenz bei Kosten und Einsparungen notwendig

„Wir wollen den Bürgern eine sachliche und objektive Information bieten, um alle Aspekte rund um das weiche Wasser und eine zentrale Wasserenthärtung transparent zu machen. Dazu gehören vor allem die technischen Auswirkungen, aber auch eine Transparenz über Kosten und Einsparungen“, erklärte Ernst Schuhmacher in seiner Begrüßung.

Referent Sebastian Hesse erläuterte in seinem Vortrag ausführlich die verschiedenen möglichen Verfahren, die es ermöglichen den Härtegrad des Wassers durch eine zentrale Wasserenthärtungsanlage auf unter zehn Grad zu senken.

„Für Waghäusel und Hambrücken bietet sich vor allem die Membranfiltration an, wie sie auch von den meisten umliegenden Kommunen zur zentralen Wasserenthärtung eingesetzt wird“, erläuterte Sebastian Hesse.

Der Referent machte Kosten und Einsparungen im Vergleich zu einem Ionenaustauscher im Keller deutlich. Bei der zentralen Anlage im Wasserwerk liegen die Kosten zwischen 30 und 50 Cent je Kubikmeter Trinkwasser, das bedeutet im Jahr einen Betrag von 15 bis 45 Euro je Bürger. Beim Ionenaustausch im Privathaushalt liegen die Investitionskosten bei einem Euro je Kubikmeter und rund 90 Cent für Wartung und Betrieb, was im Jahr Kosten von rund 95 Euro bedeutet.

„Diesen Kosten stehen Einsparungen von etwa 50 Cent je Kubikmeter oder 27 Euro je Bürger und Jahr und weiteren individuellen Einsparungen von 20 bis 40 Euro im Jahr gegenüber“, rechnete der Wasserexperte vor.

Zahlreiche Fragen der sachkundigen und interessierten Bürger musste Hesse im Anschluss an seinen informativen Vortrag beantworten. Dabei wurde auch mit manchem Gerücht aufgeräumt: Dass beispielsweise verkalkte Leitungen bei weichem Wasser Schaden nehmen würden ist schlichtweg falsch, sie werden im Gegenteil dann nicht mehr schlechter.

Zwischen Investitionskosten und Einsparungen

„Eine zentrale Enthärtung des Trinkwassers hat je nach Investitionskosten ökonomische Vorteile für den Einzelnen, da die durchschnittlichen Mindesteinsparungen bei rund 50 Cent je Kubikmeter Wasser liegen und ist durch den geringeren Chemikalien- und Salzeinsatz ökologisch sinnvoll“, so das Fazit des Experten. Hinzu komme der Wegfall teurer dezentraler Maßnahmen die Tatsache, dass die Verantwortung für das wertvolle Trinkwasser bei den Profis der Kommunen bleibe.

Die Kosten müssten aber gemeinschaftlich getragen werden und die Realisierung je nach Standort technisch aufwendig sein können, müsse die Machbarkeit vorab technisch und wirtschaftlich objektiv geprüft und die genauen Kosten ermittelt werden.

Den aktuellen Stand des Verfahrens erläuterte Ernst Schuhmacher, der erklärte, dass der Zweckverband die Voraussetzungen für die wasserrechtlichen Genehmigungen geschaffen habe. Auf wenig Zustimmung stieß bei den Besuchern das Vorhaben des Zweckverbandes, zuerst die Bürger zur zentralen Wasserenthärtung zu befragen, ohne vorher die Fakten durch ein Gutachten geklärt und die Bürgerschaft darüber ausführlich informiert zu haben.

Informationsveranstaltung "Weiches Wasser"
Viele Fragen und jede Menge Antworten gab es bei der CDU zum Thema „Weiches Wasser“
Share