CDU Waghäusel als gestaltende politische Kraft

Ursel Scheurer zur neuen Vorsitzenden gewählt

Ursel Scheurer

Die neue CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer

Waghäusel (js). Die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Waghäusel haben bei ihrer Jahreshauptversammlung eine neue Führungsmannschaft gewählt. Die Versammlung bestimmte mit Ursel Scheurer erneut eine Frau zur neuen Vorsitzenden und wählte sie damit an die Spitze eines der größten CDU-Verbände im Landkreis. Die 47-jährige Bankbetriebswirtin ist erst seit kurzem CDU-Mitglied, hatte aber bei der Gemeinderatswahl bereits auf der CDU-Liste kandidiert. Sie engagierte sich bisher vor allem in der Waghäuseler Schulpolitik.

„Die CDU soll in Zukunft wieder die stärkste gestaltende politische Kraft in Waghäusel werden. Sie muss verstärkt die Themen diskutieren, die unsere Bürger am meisten bewegen“, fasste die neue Vorsitzende ihre Ziele zusammen. Dabei lege sie Wert auf eine enge Zusammenarbeit zwischen Stadtverband, Gemeinderatsfraktion und den Vereinigungen Junge Union und Fraueneunion. Möglichst viele Mitglieder sollen künftig über Arbeitskreise und öffentliche Sitzungen eingebunden werden.

Zu ihren Stellvertretern wurden die Stadträte Rolf Mayer und Ernst Schuhmacher gewählt. Schatzmeister bleibt Stadtrat Alfred Metzger, als Schriftführerin fungiert zukünftig Nicole Anders. Jürgen Scheurer übernahm das Amt des Pressesprechers. Neuer Internetbeauftragter wurde Jochen Müller.

Eine leichte Aufgabe hatte der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Joachim Kössler, der routiniert die Wahlgänge leitete. Der längste Wahlgang war dabei die Wahl der zehn Beisitzer die das neue Vorstandsteam komplettieren. Gewählt wurden erneut Herbert Mahl, Heiko Mail, Paul Marx, Monika Schmitteckert und Linda Hauck. Neu im Gremium sind Johannes Groß, Jimmy Jüttner, Sabine Mayer, Moritz Schuhmacher und Andre Jackwerth.

In ihrem Rechenschaftsbericht hatte die bisherige Vorsitzende Aylin Arabaci-Pfab auf die vergangenen eineinhalb Jahre ihrer Amtszeit zurückgeblickt. In dieser Zeit habe der Verband erfolgreich eine Vielzahl von Veranstaltungen durchgeführt und einen aufwändigen Kommunalwahlkampf bestritten. Es sei dabei erfreulicherweise gelungen, die Zahl der Sitze im Gemeinderat zu halten. Ihren Rückzug vom Parteivorsitz begründete sie mit beruflichen und privaten Veränderungen. Vor allem anonyme Briefe und persönliche Kritik an ihrer Person hätten sie stark belastet.

In der Diskussion räumte sie ein, dass sie lediglich mit „zwei oder drei Vorstandsmitgliedern“ über diese Anfeindungen gesprochen und nicht offiziell Vorstand und Fraktion informiert hatte. Daher könne man auch nicht von fehlendem Rückhalt dieser Gremien sprechen. Mehrere Mitglieder empfahlen, Anzeige zu erstatten und die Unterlagen den Ermittlungsbehörden zu übergeben. Die CDU-Mitgliederversammlung verurteilte die anonymen Anfeindungen und verwahrte sich gegen jede Form diskriminierender Aktionen gegen ihre Mitglieder.

Einen Bericht über die Arbeit der CDU-Gemeinderatsfraktion gab der Fraktionsvorsitzende Uli Ross. Er erläuterte vor allem die aktuellen Diskussionen um Asylbewerberunterbringung, den geplanten Konverterstandort und den Bebauungsplan Wagbachsee. Darüber hinaus berichtete er über verschiedene Anträge der CDU und deren Fortschritt, wie etwa digitale Einladungen zu Gemeinderats- und Auschusssitzungen, die Information an den Gemeinderat über die Hochwassergefahrenkarte und die Anforderungen zum Haushalt 2015. In Zukunft werde man noch stärker darauf achten, dass Beschlüsse des Gemeinderates von der Verwaltung auch zügig umgesetzt werden, so der Fraktionschef.

Die neue Vorsitzende Ursel Scheurer dankte Ihrer Vorgängerin Aylin Arabaci-Pfab für die geleistete Arbeit und zeigte sich zufrieden mit ihrem neuen Team. „Es ist eine gute Mischung aus bewährten Kräften und neuen Köpfen“, stellte sie in ihrem Schlusswort fest. Damit könne man Parteiarbeit und Kommunalpolitik engagiert und mit Freude angehen.

Share