Veranstaltung mit der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises

Mit einer gemeinsamen Veranstaltung des Gemeinderats der Stadt Waghäusel und der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises Karlsruhe wurde ein weiterer Antrag der CDU Fraktion Waghäusel umgesetzt.

Bereits im Jahr 2018 während der Beratungen zum Haushalt 2019, also noch vor den deutschlandweiten Demonstrationen der Bewegung Fridays for Future forderte CDU Fraktionsvorsitzender Uli Roß eine Kooperation mit der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises, um Möglichkeiten auszuloten, wie Waghäusel unterstützend tätig werden kann, um die Klimaschutzziele der Europäischen Union und der Bundesregierung zu erreichen. Im Juni 2019 folgte ein schriftlicher Antrag der CDU Fraktion an den Gemeinderat, der nun in die Tat umgesetzt wurde:

Mitglieder aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen und Gruppen waren aufgerufen, ihre Ideen in einem Workshop einzubringen, fast alle Parteien und Wählervereinigungen nahmen ihre Verantwortung wahr.

Für die CDU Fraktion waren es neben vielen weiteren Themen die Bereiche Geschwindigkeitsbegrenzung innerhalb der Stadt auf 30 km/h als Beitrag zum Umwelt- und zum Lärmschutz sowie die Errichtung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage durch den Zweckverband Wasserversorgung Lußhardt als Beitrag zur Vermeidung der Umweltbelastung durch zahlreiche Hausanlagen bei gleichzeitiger Möglichkeit für die angeschlossenen Bürgerinnen und Bürger,  bares Geld zu sparen und zu wissen, damit die Umwelt zu schützen. Dabei könne die benötigte Energie durch intelligente Maßnahmen ökologisch auf dem eigenen Gelände erzeugt werden, erläuterte Stadträtin Ursel Scheurer, während die erhöhte Wasserentnahme nicht verloren gehe, sondern in den Wasserkreislauf zurück geführt werde. (ur)

Share

CDU will weiches Wasser für Waghäusel

Grosse Begeisterung über das weiche Wasser erlebten die Vorsitzende der CDU Ursel Scheurer und der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion Ernst Schuhmacher beim Tag der offenen Tür im Wasserwerk Weiher.

Seit einigen Monaten ist dort die neue Anlage in Betrieb. Viele Einwohner aus Ubstadt-Weiher und Forst folgten der Einladung, das Wasserwerk zu besichtigen und sich von Mitarbeitern des Zweckverbandes die neue Technik erläutern zu lassen. Anschließend konnte man sich, bei kühlen Getränken und leckeren Steaks, über die Vorteile des weichen Wassers austauschen. Es herrschte nahezu Volksfeststimmung und die Begeisterung war überall zu spüren: „Es gibt keine Kalkflecken mehr auf Amaturen und Fliesen, der Hausputz geht viel schneller. Man braucht weniger Putz- und Waschmittel und leistet dadurch einen Beitrag für die Umwelt. Haushalts- und Küchengeräte wie z.B. Wasserkocher verkalken nicht mehr so schnell und halten länger“, erklärte eine begeistere Einwohnerin den beiden Waghäuselern.

„Es ist eine lohnende und gute Investition in die Zukunft einer Gemeinde und für die dort wohnenden Menschen“ erklärte Toni Löffler, Bürgermeister von Ubstadt-Weiher.

„Viele Nachbargemeinden kommen mittlerweile in den Genuss von weichem Wasser. Wir wollen, dass in der großen Kreisstadt Waghäusel endlich die Weichen für weiches Wasser gestellt werden, damit auch unsere Einwohner mittelfristig von der neuen Technik profitieren“, fordert Ursel Scheurer. „Die CDU-Fraktion wird sich im Gemeinderat weiter für dieses Thema einsetzen“, so Ernst Schuhmacher.

Share