Veranstaltung mit der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises

Mit einer gemeinsamen Veranstaltung des Gemeinderats der Stadt Waghäusel und der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises Karlsruhe wurde ein weiterer Antrag der CDU Fraktion Waghäusel umgesetzt.

Bereits im Jahr 2018 während der Beratungen zum Haushalt 2019, also noch vor den deutschlandweiten Demonstrationen der Bewegung Fridays for Future forderte CDU Fraktionsvorsitzender Uli Roß eine Kooperation mit der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises, um Möglichkeiten auszuloten, wie Waghäusel unterstützend tätig werden kann, um die Klimaschutzziele der Europäischen Union und der Bundesregierung zu erreichen. Im Juni 2019 folgte ein schriftlicher Antrag der CDU Fraktion an den Gemeinderat, der nun in die Tat umgesetzt wurde:

Mitglieder aller im Gemeinderat vertretenen Fraktionen und Gruppen waren aufgerufen, ihre Ideen in einem Workshop einzubringen, fast alle Parteien und Wählervereinigungen nahmen ihre Verantwortung wahr.

Für die CDU Fraktion waren es neben vielen weiteren Themen die Bereiche Geschwindigkeitsbegrenzung innerhalb der Stadt auf 30 km/h als Beitrag zum Umwelt- und zum Lärmschutz sowie die Errichtung einer zentralen Wasserenthärtungsanlage durch den Zweckverband Wasserversorgung Lußhardt als Beitrag zur Vermeidung der Umweltbelastung durch zahlreiche Hausanlagen bei gleichzeitiger Möglichkeit für die angeschlossenen Bürgerinnen und Bürger,  bares Geld zu sparen und zu wissen, damit die Umwelt zu schützen. Dabei könne die benötigte Energie durch intelligente Maßnahmen ökologisch auf dem eigenen Gelände erzeugt werden, erläuterte Stadträtin Ursel Scheurer, während die erhöhte Wasserentnahme nicht verloren gehe, sondern in den Wasserkreislauf zurück geführt werde. (ur)

Share