Mehr Lärmschutz für geplantes Logistikzentrum

CDU traf sich mit betroffenen Anwohnern

Die CDU Waghäusel hat sich mit Anwohnern des geplanten Logistikzentrums im Waghäuseler Stadtteil Wiesental getroffen und mit ihnen, deren Bedenken diskutiert.

Mit der Offenlage des Bebauungsplans Gewerbegebiet Ost war es vonseiten der Anwohner des Baugebiets Mittelzellche zu erheblichen Bedenken und Einwendungen gekommen. Daher informierte sich die Fraktionsspitze der CDU Gemeinderatsfraktion Waghäusel vor Ort bei Betroffenen über die aktuelle und die zu er-wartende Situation.

Fraktionsvorsitzender Uli Roß und stellvertretende CDU-Vorsitzende Ernst Schuhmacher erläuterten dabei den aktuellen Planungsstand. Sie stellten fest, dass mit der „Billigung des Entwurfs für die Offenlage“ ein unabdingbarer Schritt zur Beteiligung der Öffentlichkeit, insbesondere der betroffenen Anwohner und Behörden gegangen worden sei. Jetzt kann und soll über das Vorhaben diskutiert werden.

Bedenken haben die Anwohner im Mittelzellche im Hinblick auf Lärmemmission und gesteiger-tes Verkehrsaufkommen durch weitere LKW und deren Be- und Entladung in den Nachtstunden. „Dass diese Befürchtungen eintreten, bereitet uns am meisten Sorgen“, so die Sprecher der Anwohner Hans-Peter Hiltwein und Bernd Metzger.

Schon jetzt sei die Lärmbelastung durch den Verkehr auf der Hambrückener Landstraße und besonders der Karlsruher Straße so unerträglich, dass ein Aufenthalt im Garten trotz be-stehendem Lärmschutz nicht möglich sei, so eine Anwohnerin. Hiltwein und Metzger ergänzten, dass das geplante Logistikgebäude nicht als „Lärmriegel“ fungieren könne, da der Andienungsbereich des Gebäudes zum Baugebiet Mittelzellche hin offen sei und keinen Schutz darstelle.

Ernst Schuhmacher und Uli Roß sagten zu, die berechtigten Bedenken in der CDU-Fraktion noch einmal zu diskutieren und im Gemeinderat insbesondere weitere Lärmschutzmaßnahmen zu fordern. Inwiefern die geplante Änderung des Bebauungsplans Gewerbegebiet Ost zu verhindern sei, wird ebenfalls Bestandteil künfti-ger Diskussionen im Gemeinderat sein.

Share