CDU lädt zu traditionellem Schwarzbierfest ein

Die CDU Waghäusel, die Frauenunion und die Junge Union feiern am Sonntag, 25.11 2018 ihr traditionelles Schwarzbierfest. Alle Mitglieder, Freundinnen und Freunde sowie alle Einwohner sind herzlich ins Vereinsheim des Obst- und Gartebauvereins Kirrlach in der Heidelberger Str. 22 eingeladen.

Das Küchenteam um Sabine und Rolf Mayer wird wieder für leckeres Essen sorgen. Nach dem Frühschoppen ab 11 Uhr gibt es zum Mittagstisch geschmorte Rinderbäckchen mit Spätzle und Schwarzbiersauce, Spare Rips, Wurstsalat sowie Käsespätzle.

Für alle Naschkatzen gibt es am Nachmittag frisch gebackene Waffeln und Kaffee. Die kleinen Besucher können sich am Mal- und Spieltisch die Zeit vertreiben.

Das Schwarzbierfest ist eine gute Gelegenheit, sich in ungezwungener Atmoshpäre zu unterhalten. Natürlich kann man sich auch über die aktuelle politische Lage in Waghäusel, im Land und Bund informieren und austauschen.

Share

„Die Stadt selbst gestalten“

Projektgruppe „Stadtentwicklung“ wächst weiter

Die Projektgruppe „Stadtentwicklung“ der CDU Bürgerwerkstatt erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Bei den beiden letzten Treffen konnten die Initiatoren einige neue Bürgerinnen und Bürger begrüßen, die sich der Projektgruppe anschließen und mitarbeiten möchten.Bei den regelmäßig stattfindenden Treffen diskutieren die Teilnehmer über Ideen und Problemfelder in unserer Stadt, welche die Mitbürger beschäftigen. In entspannter lockerer Atmosphäre kann sich jeder von der Seele reden, was ihn bezüglich unserer Stadt bewegt oder wo Verbesserungen aller Art in den Ortsteilen notwendig wären. Die Ideen und Themen werden entwickelt, gebündelt und mit Vertretern der CDU-Vorstandschaft und CDU-Gemeinderatsfraktion diskutiert. Das Ziel ist, aus den Themen Anträge zu formulieren, die über die Gemeinderatsfraktion an die Stadtvewaltung zur Umsetzung weitergeleitet werden.

Das aktuelle Projekt der Gruppe ist die Weiterentwicklung der Ortsmitte in Wiesental. Hintergrund ist der Antrag der Stadt Waghäusel auf Aufnahme in ein Förderprogramm des Bundes oder des Landes zur Sanierung des Ortskerns in Wiesental. Hierzu findet laut Mitteilung der Stadtverwaltung am 14.11.2018 im Rathausfoyer eine Informations- und Beteiligungsveranstaltung für die Einwohner zu Kernthemen der Gemeindeentwicklung mit dem Fokus auf die Ortsentwicklung Wiesental statt. Hier will sich die Projektgruppe aktiv einbringen.

Die Treffen der Projektgruppe „Stadtentwicklung“ werden rechtzeitig im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Neue Mitstreiter jeden Alters, ob mit oder ohne Parteimitgliedschaft, sind herzlich eingeladen, an denTreffen teilzunehmen.
Share

Für die Kommunalwahlen schon jetzt gut aufgestellt

CDU Waghäusel mit bewährter Vorstandschaft

Die CDU Waghäusel geht mit einer erweiterten Vorstandschaft ins Wahljahr 2019. Das ergaben die Neuwahlen bei der Jahreshauptversammlung des Stadtverbandes.

In ihrem Rechenschaftsbericht erläuterte die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer die zahlreichen Aktivitäten des Stadtverbandes. Dazu gehörten vor allem regelmäßige Informationsveranstaltungen, Vor-Ort-Termine und Firmenbesuche. Zahlreiche kommunalpolitische Initiativen haben die drei Projektgruppen gestartet, die allen interessierten Mitbürgern offenstehen. Dieses Angebot wurde in den letzten beiden Jahren intensiv genutzt. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen und Bürgerinitiativen wurde gepflegt. Vor allem die Informationsveranstaltungen zu Infrastrukturthemen wie Wasserenthärtung oder Breitbandausbau stießen auf großes Interesse.

Neben zahlreichen Stadt- und Kreisräten, sowie den Vorsitzenden der Jungen Union und der Frauenunion konnte die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer auch Bürgermeister Thomas Deuschle begrüßen. Er nutzte sein Grußwort, nach einem Lob des Engagements der Christdemokraten für die Stadt, zu einem ausführlichen Bericht über den Stand des Breitbandausbaus in Waghäusel.

Viel Engagement hat der CDU-Vorstands in seiner Amtszeit in die Pflege der Gemeinschaft innerhalb der Union gesteckt, ganz nach dem Motto kontrovers inhaltlich diskutieren und gemeinsam feiern“. „Politik soll unseren Mitgliedern auch Spaß machen. Wir arbeiten in einem sehr engagierten Team für unsere Stadt. Das funktioniert bei bester Zusammenarbeit zwischen Stadtverband, Fraktion und den Vereinigungen Junge Union und Frauenunion und Türen, die immer jedem offen stehen, der mit uns sprechen oder bei uns mitmachen will“, so die Vorsitzende.

Für die bevorstehenden Kommunalwahlen sieht die Vorsitzende ihren Verband schon jetzt gut aufgestellt. Bei der Kandidatenauswahl komme man gut voran und werde den Bürgern eine ganze Reihe sehr engagierter Bürger als Vertreter für den Gemeinderat anbieten können.

Ausdruck der guten Stimmung in der CDU Waghäusel war auch die Tatsache, dass alle Vorstandsmitglieder wieder für das neue Gremium zur Verfügung standen. Die Neuwahlen unter Leitung von Bürgermeister Thomas Deuschle ergaben daher lediglich eine Ergänzung der Vorstandschaft mit den neuen Beisitzern Jörg Knebel und Michael Hörner. Hörner ist auch seit einiger Zeit in der Projektgruppe „Stadtentwicklung“ aktiv.

Die anwesenden Mitglieder wählten Ursel Scheurer erneut zur Stadtverbandsvorsitzenden. Ihr stehen weiterhin Ernst Schuhmacher, Nicole Anders und Heiko Mail als Stellvertreter zur Verfügung. Schatzmeisterin bleibt wurde Nicole Heißler und Schriftführerin Sabine Mayer. Ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt wurden Pressesprecher Jürgen Scheurer und der Internetbeauftragte Jochen Müller. Zur Stärkung der Kampagnenfähigkeit des Verbandes wurde Jörg Marshall als neuer Social Media Beauftragter bestellt. Als Beisitzer wurden Linda Hauck, Andre´ Jackwerth, Jimmy Jüttner, Paul Marx, Martina Breyer, Marvin Machauer, und Elena Raqi wiedergewählt.

Fraktionsvorsitzender Uli Ross berichtete über die Initiativen und Erfolge der CDU-Gemeinderatsfraktion. Einige der Anträge der CDU stammten auch aus Anregungen der überparteilichen Projektgruppen. Beispielsweise ging die Aufstellung von „Intelligenten Lichtmasten“ in den drei Stadtteilen auf einen Antrag der CDU zurück und die Diskussion über eine zentrale Wasserenthärtung wurde durch die CDU Fraktion angestoßen.

„Das Thema Flüchtlinge ist durch den massiven Rückgang der Neuankömmlinge kaum noch ein Thema. Die Stadt kommt damit, wie der Landkreis auch, gut zurecht“, erklärte Uli Ross. Vor allem gebe es genügend andere kommunalpolitische Themen, um die sich die CDU kümmere, zu denen Parteien wie die AfD aber eher wenig zu sagen hätten, so Ross, im Hinblick auf die Kommunalwahlen.

Share