CDU Fraktion beschließt Anträge zur Aufnahme in den Haushalt:

Neben ausreichenden Mitteln zur Erstellung eines Parkraum- und Parkraumwirtschaftskonzepts (siehe Bericht im vorletzten Mitteilungsblatt) befasste sich die CDU Fraktion mit weiteren Anforderungen für den Haushalt 2023. Aus den Reihen der Besucher der öffentlichen Fraktionssitzung kam die Forderung nach einem Energiemonitoring für städtische Gebäude, das nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Kostenerwartung im Energiesektor uneingeschränkte Zustimmung fand. Den Wunsch der parteiübergreifenden Projektgruppe Mensch und Gesellschaft nach Bücherschränken für die Stadtteile Kirrlach und Wiesental erneuerte Stadträtin Ursel Scheurer als Ergänzung zum bestehenden und gern genutzten Bücherschrank in Waghäusel am Rheintalbad. Die Vorsitzende des CDU Stadtverbands setzte sich darüber hinaus dafür ein, digitale Anzeigetafeln als Ersatz für die Schaukästen mit Aushängen in Papierform zu installieren. Diese hätten auch den Vorteil, so Ursel Scheurer, „dass Mitteilungen nicht manuell durch städtische Bedienstete ausgetauscht, sondern zentral vom Rathaus aktualisiert werden können“. Als Schwimmerin unterstützte auch die Forderung nach einer Einstiegshilfe in die Schwimmerbecken des Rheintalbads, die in den Vorjahren bereits von anderer Seite artikuliert wurde, jedoch dem Sparzwang aufgrund enger finanzieller Spielräume zum Opfer fiel.

 „Welche Anforderungen die Zustimmung der Mehrheit des Gemeinderats finden werden, hängt nicht zuletzt von der Finanzkraft Waghäusels und der Möglichkeit ab, Ergebnis- und Finanzhaushalt 2023 auszugleichen,“ erklärte Fraktionsvorsitzender Uli Roß. Fortsetzung folgt. (ur)

Quelle pixabay
Share

Gemeinderat besucht Baustelle der Glemstalschule in Schwieberdingen.

Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Deuschle besuchte ein Teil des Gemeinderats, der OB und die zuständigen Mitarbeiterinnen des Bauamts, Frau Ehrlich und Frau Heißler sowie des Schulamts, Herr Mahl, das Schulbauprojekt in Schwieberdingen. Die dortige Gemeinschaftsschule wird in Modulbauweise errichtet. Eine Bauweise, die für öffentliche Gebäude in Waghäusel neuartig ist. Für die CDU Fraktion nahmen Stadtrat und Schulrat Heiko Mail und Fraktionsvorsitzender Uli Roß an der Fahrt nach Schwieberdingen teil. Sie konnten sich davon überzeugen, dass die dort angewandte Modulbauweise keine Nachteile gegenüber einer konventionellen Bauweise erwarten lässt. Im Gegenteil: Durch die Möglichkeit, Vorarbeiten in geschützten Hallen auszuführen und die Wandteile auf der Baustelle nur zu montieren, kann wetterunabhängiger gearbeitet und der Zeitplan leichter eingehalten werden. Beim Blick auf die Pläne (Bild) und in den nahezu fertig gestellten Rohbau wurden Heiko Mail, Uli Roß und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch informiert dass die verfahrensbedingt vorgegebenen Rastergrößen bei der Modulbauweise die Architekten in ihrer Kreativität bei der Bauplanung nicht oder nur wenig einschränken. Informationsveranstaltungen dieser Art machen am meisten Sinn, wenn sie tagsüber, während der Arbeitszeit der Gastgebenden durchgeführt werden. So war es möglich, nicht nur mit dem „Bauherrn“, Bürgermeister Nico Lauxmann, sondern auch mit Vertreterinnen und Vertretern des ausführenden Planungsbüros und mit Vertretern des Generalunternehmens zu sprechen und Informationen einzuholen. „Eine informative und sehr aufschlussreiche Besichtigung des Baus einer mit dem Vorhaben in Waghäusel vergleichbaren Gemeinschaftsschule,“ waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig. (ur)

Bild Heiko Mail und Uli Roß
Share

Delegation aus Waghäusel zu Besuch im Europäischen Parlament

Vor wenigen Tagen konnten vier Vertreter aus dem CDU Stadtverband einen sicherlich nicht alltäglichen Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg erleben.

Dabei haben die anwesenden Personen von der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, aus erster Hand vertiefte Informationen über aktuelle Herausforderungen wie die Energiekrise und den Krieg in der Ukraine erhalten.

Die Delegation aus Waghäusel umfasste neben den beiden stellvertretenden CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Heiko Mail und Jochen Müller auch die beiden Gäste Johannes Groß und Michael Hambsch, die weitreichende Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen mitbringen. Johannes Groß ist Geschäftsführer der WIRSOL Roof Solutions mit Sitz in Waghäusel und ausgewiesener Experte in der Realisierung von Großprojekten im Bereich von Photovoltaik-Anlagen. Michael Hambsch ist Landessprecher des Technischen Hilfswerks, das für den Zivil- und Katastrophenschutz als Bundesanstalt zuständig ist.

Die Einladung erfolgte durch Daniel Caspary, der seine Heimatregion Nordbaden als Abgeordneter im Europäischen Parlament vertritt. Zudem ist Caspary noch Vorsitzender der CDU/CSU-Gruppe im Europäischen Parlament.

„Die Bedeutung der Europäischen Union und der Zusammenhalt der Staaten innerhalb der EU sind aktuell von immenser Wichtigkeit“, sind sich die anwesenden Personen uneingeschränkt einig.

Nach der Führung durch das weitläufige Parlamentsgebäude haben sich Heiko Mail und Jochen Müller im Namen aller Anwesenden ganz herzlich für die Einladung ins Europäische Parlament und den äußerst interessanten Austausch bedankt.


Im EU-Parlament in Straßburg: Heiko Mail, Daniel Caspary, Jochen Müller, Ursula von der Leyen, Johannes Groß, Michael Hambsch (v.l.n.r.)

Copyright Dati Bendo European Union, 2022

Share