Straßenlaternen in Waghäusel werden intelligent

In der Stadt Waghäusel wurde mit der Verabschiedung des Haushalts 2016 der Einsatz intelligenter Lichtmasten beschlossen. Bei diesen besonderen „Straßenlaternen“ handelt es sich um Beleuchtungskörper, die mehr können, als nur Licht zu spenden. Sie können beispielsweise, je nach Ausstattung, dazu dienen, W-LAN-Verbindungen im Umkreis von mehr als 100 Metern zu gewährleisten. Darüber hinaus können sie als Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen. Als Notrufstationen bei Gefahrensituationen oder Gefahren für die Gesundheit der Bürger sind sie ebenfalls geeignet. Zusätzlich sind sie mit einiger Sensor- und Messtechnik, beispielsweise zur Messung der Luftbelastung, ausgestattet.

„Wer in der heutigen Zeit intelligente Lichtmasten auf die reine W-LAN-Funktion reduziert, verkennt die Notwendigkeiten und die Erfordernisse unserer modernen Gesellschaft“, glaubt CDU-Fraktionsvorsitzender Uli Ross.

Ladestationen für E-Mobilität werden in Zukunft zunehmend wichtiger. Viele umliegende Gemeinden haben das bereits erkannt und erste Schritte in die Wege geleitet. Die Große Kreisstadt Waghäusel hinkt der aktuellen Entwicklung noch hinterher. Gerade für ältere Menschen und für Kinder und Jugendliche sind Notrufstationen an zentralen Standorten wichtig. Das belegen Übergriffe egal welcher Art auf Kinder, Jugendliche und Frauen. „Unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger werden bei gesundheitlichen Auffälligkeiten durch Notrufmöglichkeiten wichtige Hilfen erfahren können“, weiß die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer.

Die von der CDU Fraktion beantragten und vom Gemeinderat der Stadt in den Haushalt 2016 aufgenommenen Intelligenten Lichtmasten dienen also dem Nutzen aller Generationen in der Stadt. „Eine Reduzierung auf die reine W-LAN Funktion wäre dagegen viel zu kurz gesprungen. Das würde den Anforderungen unserer veränderten Gesellschaft nicht gerecht!“, so CDU-Stadtrat und Rettungsdienstexperte Jürgen Schlindwein.

Share

Mit Licht und Internet für die moderne Stadt

IMG_3458

CDU Waghäusel informierte sich über intelligente Lichtmasten

Die CDU Waghäusel spricht sich für die Installation von intelligenten Lichtmasten in der großen Kreisstadt Waghäusel aus. Bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung stellten Daniel Schneider und Ralf Strohecker von der EnBW den Christdemokraten und interessierten Bürgern die Möglichkeiten der sogenannten Smart City Lights (SM!GHT) vor. Bei den Zuhörern im vollbesetzten Nebenzimmer des SSV Waghäusel stießen die smarten Lösungen, bei denen die Straßenbeleuchtung fast zu Nebensache wird, auf großes Interesse.

Die Lichtmasten bieten je nach Typ ein öffentliches W-LAN, Notrufsystem, Umweltsensorik und Ladepunkte für Elektrofahrzeuge. Ein Baukastensystem ermöglicht das Eingehen auf die örtlichen Gegebenheiten und die individuellen Bedürfnisse der Kommune. Teilweise kann die Technik in bestehende Lichtmasten integriert werden. Es ist z.B. nicht nötig, einen Beleuchtungsmast auszutauschen, um ein öffentliches WLAN-Netz aufzubauen oder komplett bestückte Masten da zu installieren, wo nur Ladestationen bzw. Messgeräte benötigt werden.

“Im digitalen Zeitalter leistet diese Technik einen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürgern und fördert zusätzlich die Attraktivität der Stadt als Standort”, begründet die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer den Vorschlag der Christdemokraten.

Ein kostenloser WLAN-Zugang bietet den Bürgerinnen und Bürgern freien und schnellen Internetzugang. Dies wird in Zukunft immer mehr Bedeutung gewinnen. Durch die Umweltsensorik können aktuelle Umweltdaten erfasst und abgerufen werden. Ladestationen ermöglichen die Aufladung von Akkus für Elektroautos und E-Bikes. Dadurch wird die E-Mobilität der Bürger gefördert und der Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel erleichtert. Das integrierte Notrufsystem stellt auf Knopfdruck innerhalb von Sekunden eine direkte Verbindung zur nächstgelegenen Notrufzentrale her und sorgt so für schnelle Hilfe im Notfall. Dem zunehmenden Sicherheitsbedürfnis der Bürger wird dadurch Rechnung getragen. Einen Antrag auf entsprechende Haushaltsmittel hat die CDU-Gemeinderatsfraktion im Rahmen der Haushaltsberatungen bereits eingebracht.

Share

CDU will intelligente Lichtmasten

20150828_flyer_4_grafische_darstellung_der_smight_leuchte_1440775139719Die CDU spricht sich für die Installation von intelligenten Lichtmasten in Waghäusel aus. Einen entsprechenden Antrag hat die CDU-Gemeinderatsfraktion eingereicht. Solche Masten bieten je nach Typ öffentliches WLAN, Notruf, Umweltsensorik und Ladepunkte für Elektrofahrzeuge. Ein Baukastensystem ermöglicht das Eingehen auf die örtliche Gegebenheiten und individuellen Bedürfnisse einer Kommune. Teilweise kann die Technik in bestehende Lichtmasten integriert werden. Es ist z.B. nicht nötig, einen Beleuchtungsmast auszutauschen, um ein öffentliches WLAN-Netz aufzubauen oder komplett bestückte Masten da zu installieren, wo nur Ladestationen bzw. Messgeräte benötigt werden.

„Im digitalen Zeitalter leistet diese Technik einen Beitrag zur Erhöhung der Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürgern und fördert die Standort-Attraktivität einer Kommune“, begründet die CDU-Vorsitzende Ursel Scheurer den Vorschlag der Christdemokraten.

Kostenloser WLAN-Zugang bietet den Bürgerinnen und Bürgern freien und schnellen Internetzugang. Dies wird in Zukunft immer mehr Bedeutung gewinnen. Durch die Umweltsensorik können aktuelle Umweltdaten erfasst und abgerufen werden. Ladestationen ermöglichen die Aufladung von Akkus für Elektroautos und E-Bikes. Dadurch wird die E-Mobilität der Bürger gefördert und der Umstieg auf umweltfreundliche Verkehrsmittel erleichtert. Das integrierte Notrufsystem stellt auf Knopfdruck innerhalb von Sekunden eine direkte Verbindung zur nächstgelegenen Notrufzentrale her und sorgt so für schnelle Hilfe im Notfall. Dem zunehmenden Sicherheitsbedürfnis der Bürger wird dadurch Rechnung getragen.

Am 27. November lädt die CDU zu einer Informationsveranstaltung zu diesem Thema ein.

Share